Ihre Nachrichten und Infos aus Ravensburg und der Region|Dienstag, September 17, 2019
Sie befinden sich: Home » Aktuelles » Das Gesicht der Kirche in der Stadt stärken

Das Gesicht der Kirche in der Stadt stärken 

Zum Schuljahresbeginn verstärkt Dr. Michael Schindler das Team der hauptamtlichen Mitarbeiter in den katholischen Gemeinden der Ravensburger Kernstadt. Der Pastoralreferent wird sich in der Seelsorgeeinheit Ravensburg Mitte u. a. für das Projekt der „Kirche in der Stadt“ engagieren. Außerdem unterrichtet er Religion im Gymnasium St. Konrad. Weitere Arbeitsschwerpunkte werden noch diskutiert. In den Gottesdiensten am vergangenen Wochenende (St. Christina, Liebfrauen) und am nächsten Wochenende (Hl. Kreuz, Christkönig, St. Jodok) wird er sich den katholischen Gemeinden offiziell vorstellen ins Amt eingeführt.

Schindler begann seine kirchliche „Laufbahn“ in der gemeindlichen Jugendarbeit in Sindelfingen als Oberministrant und Stammesvorsitzender der Pfadfinder. Er studierte Theologie in Tübingen sowie im schweizerischen Fribourg und schloss das Studium mit dem Lizentiat ab. Nach der Ausbildung zum Pastoralreferent war er 18 Jahre in Esslingen am Neckar tätig. Er baute dort die katholische Cityseelsorge auf und war Seelsorger in einer multikulturellen Vorstadtgemeinde. „Dort leben viele Menschen in schwierigen sozialen Situationen. Es ist der Gemeinde gelungen sie als aktive Mitglieder zu gewinnen“, berichtet der Seelsorger. So engagierten sich viele Migranten und Arbeitslose auch im Kirchengemeinderat.

In diesem Sinne wolle er in Ravensburg Menschen den „Kontakt mit dem Evangelium ermöglichen und dabei zeitgemäße spirituelle Formen einüben“. Schindler ist ausgebildeter Meditationsbegleiter und Begleiter von Exerzitien auf der Straße. Zu dieser neuen Form von spirituellen „Einkehrtagen“ promovierte er in katholischer Theologie. Deshalb war er in der Diözese in Arbeitsgruppen zur Weiterentwicklung der Gemeinden aktiv. Nach einem Intermezzo im Bildungshaus des Klosters Reute bei Bad Waldsee arbeitete er bis zu den Sommerferien in Friedrichshafen, wo er u. a. das ökumenische Kirchenschiff und spirituelle Stadtführungen initiierte.

An Ravensburg schätzt er die ökumenische Tradition. Mit seiner Familie wohnt er in Weingarten nahe der Burachhöhe. Die drei jugendlichen Kinder besuchen Ravensburger Schulen. Das soziale Engagement zeigt sich auch, indem die Familie eine Flüchtlingsfamilie bei sich aufgenommen hat. Ansprechbar ist er im Pfarramt St. Jodok in der Eisenbahnstraße.

Print Friendly, PDF & Email

Unser Webseitenangebot setzt Cookies ein, damit Ihnen ein optimiertes Surfen ermöglicht wird. Zudem kann die Schaltung von Werbeflächen zielgerichtet auf Ihre Interessen abgestimmt werden. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite sind Sie mit der Verwendung von "Cookies" einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen