Ihre Nachrichten und Infos aus Ravensburg und der Region|Montag, September 16, 2019
Sie befinden sich: Home » Aktuelles » Viel Arbeit für Feuerwehr Ravensburg

Viel Arbeit für Feuerwehr Ravensburg 

(go) Arbeitsreiches Wochenende für die ehrenamtlichen Angehörigen der Feuerwehr Ravensburg. Einsätze unterschiedlicher Art mussten abgearbeitet werden.Freitagmorgen war bereits der Brand einer landwirtschaftlichen Lagerhalle im Ortsteil Bottenreute von den Abteilungen Stadt und Eschach abgearbeitet worden.

Fortsetzung folgte um 18:35 Uhr: Alarmierung der Abteilung Stadt zum mehrstöckigen Gebäude eines Einkaufszentrums in der Innenstadt. Die Brandmeldeanlage hatte ausgelöst. Ursache: Technischer Defekt an einem Druckknopfmelder. Die Anlage wurde zurückgesetzt. Mit der Empfehlung an den Betreiber, einen Fachbetrieb zur weiteren Abklärung hinzuzuziehen. 22:53 Uhr Einsatz für die Abteilungen Stadt und Eschach. Die Brandmeldeanlage eines Unternehmens der Pharma-Industrie im Gewerbegebiet Mariatal hatte ausgelöst. Eine Ursache konnte nicht ermittelt werden. Die Anlage wurde zurückgesetzt.

Während des laufenden Einsatzes erfolgte die nächste Alarmierung für die Abteilung Stadt. Anwohner einer Spielstraße in der Innenstadt hatten über Polizei einen Gasaustritt aus einem geparkten PKW gemeldet. Lage bei Ankunft der Feuerwehr: „Starke Geruchsbelästigung, Eisbildung durch ausströmendes Gas an der Unterseite des Fahrzeugs. Gefahr des Eindringens in die Kanalisation“. Eine weiträumige Absperrgrenze wurde eingerichtet sowie der Brandschutz sichergestellt. Um eine Ausbreitung des austretenden Stoffes in die Kanalisation zu verhindern, wurden die Einläufe abgedichtet. Drucklüfter sorgten für Verringerung/Beseitigung der Geruchsbelästigung. Ein vereistes Ventil an der Gasanlage des PKW wurde entfernt, um gezieltes Abströmen zu ermöglichen. Messungen erfolgten im Umgebungsbereich und angrenzenden Wohngebäuden. Die ermittelten Werte lagen innerhalb der gesetzlich festgelegten Grenzen. Stadtbrandmeister Claus Erb: „Aufgrund der gewonnenen Ergebnisse wurde auf eine Evakuierung angrenzender Wohngebäude verzichtet. Ein nicht alltäglicher Einsatz“. Der PKW wurde nach Abschluss aller Maßnahmen von einem Abschleppunternehmen abtransportiert.

Kurz nach Mitternacht weitere Anforderung von Einsatzkräften der Abteilung Stadt zu einer Türöffnung in einem mehrstöckigen Wohnhaus in der Innenstadt. Ein Hausbewohner war ca. 2 Stunden im Sanitärbereich seiner Wohnung eingeschlossen, weil sich die Tür nicht mehr öffnen ließ. Nachbarn waren durch Hilferufe auf die Notlage aufmerksam geworden.

Print Friendly, PDF & Email

Unser Webseitenangebot setzt Cookies ein, damit Ihnen ein optimiertes Surfen ermöglicht wird. Zudem kann die Schaltung von Werbeflächen zielgerichtet auf Ihre Interessen abgestimmt werden. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite sind Sie mit der Verwendung von "Cookies" einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen