Ihre Nachrichten und Infos aus Ravensburg und der Region|Freitag, Juli 28, 2017
Sie befinden sich: Home » Aktuelles » Technologieland sichert Arbeitsplätze

Technologieland sichert Arbeitsplätze 



-ANZEIGE-

BERG
Das Technologie- und Erfinderland Baden-Württemberg mit seiner starken Förderung von Forschung, Innovationen und Hochschulen sichert wesentlich die Zukunft der Ausbildungs- und Arbeitsplätze auch im Schussental und in der Region Bodensee-Oberschwaben. 

„Der technische Vorsprung ist entscheidend“, betonte Albert Wasmaier, geschäftsführender Gesellschafter bei der Firma RAFI in Berg bei Ravensburg aus Anlass einer Besuchergruppe der CDU Landtagsfraktion. Auf Einladung des Wahlkreisabgeordneten August Schuler war sein Kollege und langjähriger Landesminister Willi Stächele aus Südbaden – derzeit Vorsitzender des Landtags-Ausschusses für Europa und Internationales –  nach Ravensburg gekommen. Vor Ort mit dabei CDU Kreisvorsitzender Rudi Köberle, Minister  a.D. Ulrich Müller und der Berger Bürgermeister Helmut Grieb.

Den beruflichen Fachschulen und Gymnasien des Landkreises, den dezentralen Hochschulen wie der DHBW Ravensburg und der HS Ravensburg-Weingarten komme dabei besondere Bedeutung zu, so MdL August Schuler. Nur so könne der Nachwuchs an Facharbeitern, Technikern, Ingenieuren oder Betriebswirten für die heimische Industrie und die mittelständischen Unternehmen gesichert werden.

Bei der Firma RAFI sind die etwa die europaweiten Niederlassungen und das weltweite Vertriebsnetzwerk ein weiterer Beitrag zur Sicherung der Arbeitsplätze am zentralen Produktionsstandort Berg-Ravensburg und bei den Tochterfirmen RAFI  Systec (Bad Waldsee), Decotec (Radolfzell) und Eltec (Überlingen). In Ungarn, Frankreich, Italien und den USA ist die RAFI-Gruppe inzwischen mit Niederlassungen vertreten. Das Vertriebsnetzwerk steht für die Kunden („Get in Touch“) in über 40 Ländern bereit. Die RAFI-Gruppe steuert inzwischen auf 2.500 Mitarbeiter zu. „Die europäischen und globalen Absatzmärkte sind für die Unternehmen unseres Landes nicht mehr wegzudenken“, warb Europaexperte Willi Stächele einmal mehr für nachdenkliche Offenheit und Akzeptanz bei den Globalisierungskritikern und ihren diffusen Ängsten.

Print Friendly

Teilen Sie diesen Beitrag aufShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen