Ihre Nachrichten und Infos aus Ravensburg und der Region|Montag, Oktober 23, 2017
Sie befinden sich: Home » Aktuelles » Online-Plattform JobKraftwerk wird Geflüchteten vorgestellt

Online-Plattform JobKraftwerk wird Geflüchteten vorgestellt 



-ANZEIGE-

Seit März 2017 gibt es mit „JobKraftwerk“ eine digitale Plattform für geflüchtete Menschen und alle Akteure, die an ihrer Integration in den Arbeitsmarkt beteiligt sind: https://bora.jobkraftwerk.com/.  Das Pilotprojekt für den Landkreis Ravensburg und den Bodenseekreis wurde von der gemeinnützigen elobau Stiftung in Leutkirch initiiert. Hauptaufgaben von JobKraftwerk sind die digitale Erfassung der Ausbildung, Berufserfahrung und des Fachwissens in der jeweiligen Muttersprache und die Erstellung eines aussagekräftigen Lebenslaufs in deutscher Sprache. Unternehmen können nach Profilen der Geflüchteten suchen, die zu deren offenen Stellen passen.

Um den Geflüchteten die Online-Plattform vorzustellen, sie bei der Registrierung zu unterstützten und mit ihnen einen deutschen Lebenslauf zu erstellen, sind zwei Registration-Days geplant.

Montag, 26. Juni, um 17 Uhr,
im „Montagstreff“ in der Zehntscheuer Ravensburg,
Grüner-Turm-Str. 30, 88212 Ravensburg
für Geflüchtete aus Ravensburg und Umgebung
Keine Anmeldung erforderlich in Kooperation mit Stadt Ravensburg und dem Team Montagstreff Zehntscheuer

Montag, 10. Juli, um 15:30 Uhr
im Leutkircher Bürgerbahnhof,
Bahnhof 1, 88299 Leutkirch im Allgäu
für Geflüchtete aus Leutkirch, Aitrach, Aichstetten, Isny
Anmeldung erforderlich: http://RegDay.JobKraftwerk.com
in Kooperation mit der Stadt Leutkirch
Für die Registrierung sollen die Geflüchteten ihre Smartphones bzw. Laptops (wenn vorhanden) mitbringen.

Bündnispartner von „Jobkraftwerk Bodensee-Ravensburg“ sind neben den Landkreisen Ravensburg und Bodensee auch die Städte Leutkirch, Ravensburg und Friedrichshafen, die Gemeinde Meckenbeuren, die Volkshochschule Friedrichshafen, das Berufliche Fortbildungszentrum der Bayrischen Wirtschaft (bfz), das CJD Bodensee-Oberschwaben sowie die IHK Bodensee Oberschwaben und die Handwerkskammer Ulm.

Die elobau Stiftung versteht sich sowohl als ein Impulse gebender wie auch als ein fördernder Akteur der Zivilgesellschaft. Zu den Stiftungszwecken gehört der Bereich Integration mit dem Fokus auf die Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt. Dem Stiftungszweck „Integration“ Rechnung tragend hat die elobau Stiftung das Bündnis mit dem Ziel initiiert, durch die finanzielle und organisatorische Unterstützung der Internetplattform ein wirksames Werkzeug für die Integrationsarbeit von Geflüchteten bereitzustellen.

Print Friendly, PDF & Email

Teilen Sie diesen Beitrag aufShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen