Ihre Nachrichten und Infos aus Ravensburg und der Region|Samstag, Dezember 16, 2017
Sie befinden sich: Home » Aktuelles » Mode trifft Kunst

Mode trifft Kunst 



-ANZEIGE-

Am vergangenen Donnerstag haben sich Freunde der Ästhetik im Modehaus Trend Reischmann in Ravensburg getroffen. Dort eröffneten sie gemeinsam die Ausstellung der Bilder des Inklusiven Ateliers des ZfP Südwürttemberg. Die Vernissage knüpfte an die erfolgreiche Veranstaltung aus dem Vorjahr an.

 „In der Kunst wird die Idee zur lebendigen Erfahrung“, betonte die Kunsttherapeutin Renate Reischmann die besondere Bedeutung des kreativen Arbeitens bei der Begrüßung der zahlreichen Gäste. Mit ihrer Form und Farbe erzählen die Bilder Geschichten von Menschen, von ihren Erfolgen aber auch von ihren Niederlagen: „Im künstlerischen Prozess lernt man auch das Scheitern – was einen auf dem persönlichen Lebensweg weiterbringt“, so die Kunsttherapeutin weiter. Sie empfindet die Kooperation als große Bereicherung, als Einladung sich beim Betrachten der Bilder von den „Gedanken und Gefühlen der Künstler berühren zu lassen.“

Maria Müller-Hund, Leiterin des Inklusiven Ateliers, verdeutlichte wie wertvoll es ist, dass die Bilder im Modehaus ausgestellt werden: „So kann ein Raum für Begegnung entstehen, der zum Dialog einlädt.“ Das Inklusive Atelier wurde vor drei Jahren gegründet und ist offen für kreativ Schaffende mit und ohne Psychiatrieerfahrung. Es versteht sich als therapiefreien Raum, in dem jeder die Möglichkeit hat im künstlerischen Prozess Neues zu Entdecken und seinen Gedanken freien Lauf zu lassen.

Für die Künstlerinnen und Künstler ist es ein besonderes Erlebnis in den Räumen ihre Werke auszustellen. Die Malerin Ingrid Geiger, die ab dem 17.11. eine eigene Ausstellung im Café Räblus in Wangen hat, freut sich: „Ich male seit 10 Jahren und hätte nie gedacht, dass meine Bilder jemals öffentlich gezeigt werden würden.“ Die Ausstellung ist eine doppelte Anerkennung: Einmal für die künstlerische Darstellung aber auch für den Menschen und dessen Lebensweg hinter den Gemälden. Eine Besucherin schätzte vor allem die Besonderheit des Ausstellungsortes, der einen Schnittpunkt schafft zwischen öffentlicher Situation und dem persönlichen Schaffensprozess der Kreativen: „ Hier betrachten Menschen die Bilder, die sich das gar nicht vorgenommen haben.“ Gemäß dem Motto der Ausstellung: Modeinteressierte treffen auf Kunst.

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Teilen Sie diesen Beitrag aufShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen