Ihre Nachrichten und Infos aus Ravensburg und der Region|Montag, Oktober 23, 2017
Sie befinden sich: Home » Aktuelles » Ärzte aus der Region erleben Haus mit wegweisenden Konzepten

Ärzte aus der Region erleben Haus mit wegweisenden Konzepten 



-ANZEIGE-

100 Ärzte aus der gesamten Region haben sich zu einem Symposium anlässlich der Eröffnung des neuen Gebäudes für die Kinderklinik und die Frauenklinik am St. Elisabethen-Klinikum in Ravensburg getroffen. Die Chefärzte Dr. Martina Gropp-Meier von der Frauenklinik und PD Dr. Andreas Artlich von der Klinik für Kinder und Jugendliche sowie Claudia Keller, Leiterin Pflege- und Prozessmanagement, präsentierten ein modernes Haus mit zukunftsweisenden Konzepten.

116 Jahre nach Gründung des EK arbeiten Gynäkologie und Kindermedizin nun unmittelbar nebeneinander unter einem Dach zusammen, freute sich PD Dr. Andreas Artlich in seiner Einführung. Nach dem Ursprungshaus in der Kapuzinerstraße sowie dem 1958 eröffneten St. Nikolaus ist der Neubau am EK das dritte Gebäude für die Ravensburger Kinderklinik. Jeder Bau erzähle auch eine Geschichte über das Selbstverständnis der Kindermedizin seiner Epoche sowie die zeittypischen Krankheiten und Behandlungsmöglichkeiten, sagte Dr. Artlich.

So wurde das Haus in der Kapuzinerstraße zu einer Zeit zur Kinderklinik, als behauptet werden durfte, dass ein Säugling im ersten Lebensmonat noch kein Bedürfnis nach menschlicher Nähe habe. Entsprechend einem derart reduzierten Bild von den kleinen Patienten wurde die Trennung von Mutter und Kind nicht als Problem gesehen. Der Stellenwert von Hygiene und Ernährung wurde mit Verve und Ausschließlichkeit vertreten, es herrschte eine strenge Hierarchie mit absoluter ärztlicher Autorität.

Das 1958 neben dem EK eröffnete Kinderkrankenhaus St. Nikolaus galt als das modernste weit und breit. Entgegen dem heutigen Verständnis, wo man um größtmögliche Nähe von Kindern und Eltern bemüht ist, ging man auch vor 60 Jahren noch davon aus, dass Kinder getrennt von Erwachsenen zu behandeln sind. Obwohl die Kleinen meist mehrere Wochen im „Niki“ verweilen mussten, herrschten restriktive Besuchsregeln. An eine spezielle Medizin für Frühgeborene, die Neonatologie, war noch gar nicht zu denken. Im Gegenteil: Ein Neugeborenes musste erst 48 Stunden überlebt und damit seine Existenzfähigkeit unter Beweis gestellt haben, bevor es aufgenommen wurde.

Grundlegende Änderungen gab es erst, als 1975 Prof. Dr. Peter Tosberg als Chefarzt der Pädiatrie nach Ravensburg kam. Unter Prof. Tosberg, der unter den Gästen des Einweihungssymposiums weilte, wurden die Besuchszeiten gelockert, die Mitaufnahme von Eltern ermöglicht, die Neonatologie aufgebaut und die Zusammenarbeit mit der Frauenklinik intensiviert. Zudem ermöglichte der medizinische Fortschritt die Einrichtung von immer mehr Spezialgebieten in der Pädiatrie.

Eine Entwicklung wurde in der Ära Tosberg in den 70er- und 80er-Jahren eingeleitet, die geradezu zwangsläufig dazu führte, dass das einst vorbildliche „Niki“ nicht mehr den Erfordernissen der Zeit entsprach. Im nun eröffneten Neubau liegen Kreißsaal und Kinderintensivstation Tür an Tür, um für geburtshilfliche Notfälle bestmöglich gewappnet zu sein. Für Begleitpersonen ist in den Krankenzimmern Platz geschaffen  Schlafnischen und die Zimmergestaltung vermitteln den Eindruck von „Wohnraum auf Zeit“.

 

Print Friendly, PDF & Email

Teilen Sie diesen Beitrag aufShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen